Die Herbstsitzung 2019 des Forum Compliance Mittelstand (FCM) fand am 11. Oktober 2019, diesmal auf Einladung des Mitgliedsunternehmens BITZER SE, im neu eröffneten Verwaltungssitz in Sindelfingen statt.

Eröffnet wurde die Sitzung von Herrn Prof. Dr. Stephan Grüninger (Direktor des FCM) sowie Herrn Philipp Rodenberg (Head of Legal Services, BITZER SE), der als Gastgeber zunächst sein Unternehmen, die Compliance-Organisation und den zugrundeliegenden Ansatz „Compliance as a Service“ vorstellte. Im weiteren Verlauf referierten Herr Dr. Reinald Willenberg und Herr Walter Scherg (Partner, Igel Consulting) zum Thema „Sinn und Unsinn von und bei Geschäftspartnerprüfungen in Hochrisikoländern“ und gaben hierbei einen Überblick über praktische Erfahrungen und rechtliche Rahmenbedingungen. Im Anschluss beleuchtete Frau Dr. Kathrin Niewiarra (Rechtsanwältin und Geschäftsführerin, bleu&orange | Compliance Channel) das Thema „Compliance“ aus den Perspektiven der Neurowissenschaften und der Verhaltenspsychologie. In ihrer Betrachtung stellte sie den Menschen und die Handlungssteuerung durch seinen präfrontalen Cortex in den Mittelpunkt. Nach der Mittagspause und einer Führung durch den BITZER-Showroom folgte ein Dialoggespräch mit unternehmerischem Erfahrungsaustausch zwischen Herrn Dr. Stefan Petermann (Compliance Officer, Robert Bosch GmbH) und Herrn Dr. Alexander Jüngling (Rechtsanwalt und Partner, Comfield Legal) zum Thema „Investigation – Umgang mit Verdachtsfällen“. In einem offenen Gesprächsformat, bei dem zu jedem Zeitpunkt Impulse aus dem Plenum aufgegriffen wurden, drehte sich der Erfahrungsaustausch zunächst um rechtliche Verpflichtungen und deren Vorteilhaftigkeit für Unternehmen. Im weiteren Verlauf wurden der Zeithorizont interner Untersuchungen, Methoden, Konsequenzen und über den Einzelfall hinausgehende, organisatorische und prozessuale Maßnahmen diskutiert und erläutert.

Zum Abschluss berichtete Professor Grüninger aus der Sitzung der Forum Compliance Arbeitsgruppe (FC-AG) zum Thema „Geschäfte in Hochrisikoländern“, die am Vortag ebenfalls bei der BITZER SE getagt hatte. In diesem Rahmen fand ein praxisorientierter Austausch zwischen Compliance-Experten aus dem FCM sowie dem Forum Compliance & Integrity (FCI) statt. Neben einem Impulsvortrag von Herrn Rüdiger Funken (Legal Director, FUJITSU) wurde im Plenum intensiv zu Dilemmata-Situation bei Geschäften in Hochrisikoländern diskutiert. In diesem Rahmen stellten Frau Anna Zubrod und Herr Quirin Kissmehl (Wissenschaftliche Mitarbeiter, KICG) das aktuelle Forschungsprojekt „Anti-Korruptions-Compliance und Integrity Management in Hochrisikoländern“ vor.

Die vollständige Agenda der Sitzung finden Sie hier.

 

Ähnliche Beiträge

Führungskräftebefragung zur Wahrnehmung von Wirtschaftsskandalen und zur Wertekultur in den...

Studie des KIT zeigt vielfältige Möglichkeiten der Ungleichbehandlung – und empfiehlt präventive...

von Thomas Dillmann, PR-Journal Interview mit Compliance-Experte Professor Stephan...

Hinterlassen Sie eine Antwort