Am 21.09.2016 veranstalte die FAZ erstmalig die „Fachkonferenz Verantwortung“ auf dem Campus Westend in Frankfurt.

Vor etwa 100 Teilnehmer/innen äußerte sich zunächst Dr. Fred Luks von der WU Wien in seiner Eröffnungskeynote zu den Begriffen der Freiheit, der Endlicheit und der Innovation im Nachhaltigkeitskontext. Dabei gab er insbesondere zu bedenken, dass wir im Rahmen der Nachhaltigkeitsdebatte nicht den Nachhaltigkeitsbegriff transformieren sollten, um – lediglich energieeffizienter – weiter zu machen wie bisher. Vielmehr gelte es die Freiheit in Anspruch zu nehmen, Dinge, die nicht nachhaltig sind, zu unterlassen (Exnovation) und damit einen Prozess zu initiieren, der zu einer nachhaltigen Transformation beiträgt.

Der Einführungskeynote folgte eine kurze Plenumsdiskussion zum Thema „Wie gestalten Unternehmen im Jahr nach den SDGs und COP 21 den Weg in eine nachhaltige und erfolgreiche Zukunft?“, bevor anschließend der Fokus der Veranstaltung auf sieben Workshops lag, in denen praxisnah diverse Nachhaltigkeitsthemen diskutiert wurden.

Den Abschluss der Veranstaltung, die durch das DNWE als Medienpartner unterstützt wurde, bildete ein Panel zur Frage, wie „grün“ der Kapitalmarkt wirklich ist.

Text: Dr. Jochen J. Weimer

 

 

Ähnliche Beiträge

Prof. Dr. Stephan Grüninger und Prof. Dr. Nick Lin-Hi sind die beiden neuen Vorsitzenden des...

Wie kann ein Unternehmen erfolgreich geführt werden ohne gegen die 10 Prinzipien des UN Global...

Ein Interview mit Prof. Peter Seele, USI Lugano, über den aktuellen Stand zum Thema...

Hinterlassen Sie eine Antwort