Namhafte Ökonomen fordern neue, transformative Wirtschaftswissenschaft

Die Wissenschafler, unter ihnen auch einige DNWE Mitglieder, begründen ihren Vorstoß damit, dass die Wirtschaftswissenschaften die gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Prozesse nicht nur beobachtet, sondern auch zu iherer Gestaltung beigetragen habe. Damit seien Erfolge erzielt, aber auch Nachteile in Kauf genommen worden, wie z. B. Schäden am Ökosystem, soziale Konflikte und wiederholt auftretende ökonomische Krisen. Es sei Zeit, dass sich die Wirtschaftswissenschaften den Bedingungen und Möglichkeiten nachhaltiger Entwicklung stärker widmen.

Wir verweisen hier auf den Originalbeitrag und freuen uns auf Ihre Stellungnahmen zu dem Aufruf unter wirtschaftswissenschaft@dnwe.de.

 

Ähnliche Beiträge

Eine Rezension zu: Günter Wilhelms – Helge Wulsdorf, „Verantwortung und Gemeinwohl. Wirtschaftsethik...

Transparency International Deutschland e.V.: Der 81. Scheinwerfer ist erschienen und beschäftigt...

Christoph Lütge – Matthias Uhl: Wirtschaftsethik. München 2018, Verlag Franz Vahlen, ISBN: 978 3...

Hinterlassen Sie eine Antwort