“Trau dich, weiter zu denken und bringe deine eigenen Ideen ein. Schau dich um nach neuen Erkenntnissen und diskutiere diese mit Anderen. Finde Gedanken, die so selbstverständlich sind, dass sie kaum jemand mehr denkt. Zeige auf, wie sich Dinge im Kontext verändern oder fortentwickeln könnten. Entdecke Bezüge zu deiner Umgebung, deiner Zeit und einer Zukunft nach deinen Vorstellungen.

Dazu lädt die PhilosophieArena ein. Es ist ein Wettbewerb, der sich an SchülerInnen der Klassen 5-13 richtet und in einer jährlichen Ausschreibung dazu aufruft, Gedanken zu einem Thema zu teilen oder Kunstwerke einzureichen. Unter dem Motto “Lebendige Philosophie – vernetzt denken” ist das Ziel, zu selbständigem vernetzten Denken, zum Philosophieren über das Alltagsleben anzuregen.

Hanna Antony, Koordinatorin der PhilosophieArena und Werksstudentin beim DNWE, stellt den Schülerwettbewerb uns dessen Historie vor.

Das Thema der PhilosophieArena 2022: Virtual Reality. Zu der Fragestellung “Wäre es schöner, in einer virtuellen Welt, statt in der Wirklichkeit zu leben?” gibt es 140 Einsendungen, darunter Essays, Podcasts und Kunstwerke, die in Einzel- oder Gruppenarbeit erstellt werden. Eine Preisjury wählt aus diesen vielseitigen und spannenden Einsendungen 17 GewinnerInnen aus.

Am Samstag, den 24.09. fand auf dem Bildungscampus Heilbronn die Preisverleihung statt. Den GewinnerInnen wurde ein Preisgeld in Höhe von 100 Euro und eine Urkunde verliehen. Quirin Kissmehl, Geschäftsführer des Deutschen Netzwerks Wirtschaftsethik, eröffnete die Preisverleihung gemeinsam mit Yvonne Rudolph, Landesvorsitzende des Philosophieverbands Hessen.

Zu den Highlights des Nachmittags gehörte ein Impulsvortrag des Philosophen und Digitalisierungsexperten Dr. Nikolai Horn zum Thema virtuelle Realität, in dem er die verschiedenen Perspektiven auf dieses hochaktuelle Thema spannend beleuchtete. Nicht nur altbekannte Filme wie Matrix oder die Truman Show, auch aktuelle Ereignisse wie die Ankündigung des Metaverse fanden hier Einzug und wurden anhand der Methoden von Kant analysiert. Nach der Ehrung der PreisträgerInnen stellten einige der anwesenden GewinnerInnen Auszüge ihrer Arbeiten vor. Dabei überraschten die mutigen SchülerInnen die Anwesenden vor allem mit dem Reflexionsniveau der vorgetragenen Gedankengänge. Hiernach fand der Nachmittag einen runden Abschluss in einer angeregten Diskussionsrunde zwischen den SchülerInnen, Herrn Dr. Horn, den anwesenden Vertretern der Preisjury sowie interessierten Eltern.

Dr. Nikolai Horn, Experte für Digitalisierung beim Think Tank iRights.Lab und Leiter der AG-Ethik des digitalpolitischen Netzwerkes Initiative D21, hält die Festrede zur Preisverleihung. In seinem Vortrag zeigt er ethische Implikationen des diesjährigen Wettbewerbsthemas auf und diskutiert seine Thesen im Anschluss mit den anwesenden GewinnerInnen.

 

Die GewinnerInnen der PhilosophieArena 2022:

Anna-Fee Kretschmer Ricarda-Huch-Schule 9
Anni (Jamiro) Schmidt Augustinerschule Friedberg 12
Atilla Zambito Evangelisc Mörike-Gymnasium Stuttgart J1
Caroline Feliks Gymnasium Horkesgath EF
Emilia Bludau Tilemannschule Limburg 10
Gabriel Bolwin Taunusschule Bad Camberg 11
Jerome William & Noel Karim Otto-Hahn-Schule Hanau 12
Joel Albrecht Internatsschule Schloss Hessen 12
Lilli Martha Trier Gymnasium Leopoldinum, Detmold 7
Linus Schaller Nikolaus August Otto Schule 9
Mia Lindbeck Friedrich-Ebert-Gymnasium Mühlheim 11
Minou Köhler Neues Gymnasium Wilhelmshaven 10
Mokaddas Nematpur Winfriedschule 10
Paul Sabisch Gabriel von Seidl Gymnasium 10
Swantje Bitterling Tilemannschule Limburg 10
Viktor Bossier Nikolaus-August-Otto-Schule 9

 

Die anwesenden Gewinnerinnen und Gewinner der PhilosophieArena 2022: Anna-Fee Kretschmer, Anni (Jamiro) Schmidt, Emilia Bludau, Gabriel Bolwin, Jerome William, Noel Karim, Lilli Martha Trier, Mia Lindbeck, Minou Köhler und Mokaddas Nematpur. Zudem (v.r.n.l., hinten) Festredner Dr. Nikolai Horn, Quirin Kissmehl, Reinhard Badzura, Frank Wenzel sowie (v.r.n.l., vorne) Hanna Antony und Yvonne Rudolph.

Die Philosophie Arena besteht seit mittlerweile 10 Jahren. Träger des Wettbewerbs ist seit diesem Jahr das Deutsche Netzwerk Wirtschaftsethik e.V., unterstützt vom Fachverband Philosophie e.V. Hessen, der Friede Springer Stiftung, der Dieter Schwarz Stiftung und der Forschungseinrichtung komplex. Zur Preisjury gehören: Dr. Michael Köhler, Sophia Spottke, Prof. Dr. Hermann Plagemann und Frank Wenzel unter der Leitung von Yvonne Rudolph und Reinhard Badzura. Ihnen sei für Ihr ehrenamtliches Engagement für diesen wichtigen Wettbewerb herzlich gedankt.

Mehr Informationen zum Wettbewerb unter finden Sie hier.

 

Ähnliche Beiträge

Die IHK Osnabrück – Emsland – Grafschaft Bentheim vertritt als öffentlich-rechtliche Selbstverwaltung...

Die Evangelische Kirche der Pfalz sucht für die Promotionskooperation der Evangelischen Akademie...

Was heißt für euch “schön”, was “Wirklichkeit”? Könntet ihr euch vorstellen, ausschließlich in...

Hinterlassen Sie eine Antwort