Wie lassen sich die 17 Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen in konkrete Veränderungen umsetzen? Gemeinsam mit Wissenschaftlern der TU Berlin, der Innovationsagentur Dark Horse sowie mehreren Unternehmenspartnern hat BWL-Professorin Susanne Blazejewski von der Alanus Hochschule in Alfter bei Bonn im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Forschungsprojekts „IMKoN – Integration von Mitarbeitern als Konsumenten in Nachhaltigkeitsinnovationsprozesse“ (www.imkon.de) eine neue Methode zur Entwicklung von Nachhaltigkeitsinnovationen durch Mitarbeiter erarbeitet.

 

Design Thinking für Nachhaltigkeit (DTN)

DTN ist eine Weiterentwicklung der Kreativmethode Design Thinking, einem Ansatz zur Lösung komplexer Probleme und zur Entwicklung innovativer Ideen, die an den tatsächlichen Bedürfnissen von Nutzern ansetzen. „Mithilfe spezifischer Tools und Methoden stellt DTN systematisch sicher, dass Nachhaltigkeitsanforderungen in allen Phasen des Innovationsprozesses konsequent berücksichtigt werden“, erläutert Prof. Dr. Dr. Martina Schäfer vom Zentrum für Technik und Gesellschaft der TU Berlin. Darüber hinaus zeigen Unternehmen und andere Organisationen, die mit DTN-Workshops Nachhaltigkeitsinnovationen fördern, ihren Mitarbeitern, dass sie Wert auf Nachhaltigkeit und Mitarbeiterpartizipation legen. „Das kann auch positive Effekte auf die Mitarbeiter haben“, sagt TU-Professor Dr. Ulf Schrader und betont, dass DTN Mitarbeiter „aktiv in die Entwicklung von Nachhaltigkeitsinnovationen einbindet und sie dazu befähigt, innovativ und dabei auch wirkungsvoll zu sein“.

Neue Webseite mit vielen kostenlosen Tools

Im Rahmen des IMKoN-Forschungsprojekts wurde die Webseite www.nachhaltigkeitsinnovation.de entwickelt, die Tools und Anwendungsbeispiele für den selbstständigen Einsatz der Methode in Organisationen, Teams und Unternehmen bereithält. Kernstück der Webseite sind die mehr als 20 Vorlagen für Ablaufpläne und Methoden, die zum kostenlosen Download zur Verfügung stehen. Damit werden die Nutzer systematisch durch die Vorbereitung, Durchführung und Nachbereitung von DTN-Workshops begleitet.

Erfolgreicher Einsatz in der Praxis

Gemeinsam mit der Innovationsagentur Dark Horse haben die Wissenschaftler die DTN-Workshops bereits in mehreren Unternehmen erfolgreich durchgeführt, zum Beispiel bei der Vorwerk & Co. KG, der WALA Heilmittel GmbH, der Sonett GmbH, der Triaz Group, der bio verlag GmbH und den Elektrizitätswerken Schönau (EWS). „Die Durchführung kam bei all unseren Mitarbeitern sehr, sehr gut an“, fasst Hannah Leicht von der Triaz Group ihre Erfahrungen mit der DTN-Methode zusammen. Stefan Weiland von der WALA Heilmittel GmbH ist insbesondere von den Innovationsergebnissen begeistert und davon, „wie ausgereift die Prototypen der Teilnehmer der Workshops waren“. Ein Beispiel für eine DTN-Innovation ist KOMBO, eine vom bio verlag entwickelte, mobile Kommunikationsbox aus nachhaltigen Materialien, die ungestörte Meetings und ruhiges Arbeiten ermöglicht. Weitere Beispiele umfassen die Entwicklung ressourcensparender Verpackungslösungen oder auch die Neugestaltung von Pausen- und Aufenthaltsräumen. Dass DTN-Effekte auch über die Workshops hinaus wirken, beschreibt Marion Morgner von der bio verlag GmbH, denn dort „hat die Methode den Weg jetzt schon in den Verlagsalltag gefunden“.

 

Ähnliche Beiträge

Oxfam-Studie zeigt: Supermärkte tun zu wenig, um Menschenrechte in ihren Lieferketten zu...

Im Zuge der Globalisierung spielen die Themen Nachhaltigkeit und Business Ethik eine immer größere...

Zwei von drei deutschen Unternehmen engagieren sich für gesellschaftliche Belange. Nur...

Hinterlassen Sie eine Antwort