Wie kann die Digitalisierung eingesetzt werden, damit sie die gesellschaftliche Transformation zu mehr Nachhaltigkeit nicht ausbremst, sondern unterstützt? Dieser Frage gehen die Autoren vom Kompetenzzentrum Öffentliche IT “ÖFIT” am Fraunhofer-Institut FOKUS im Whitepaper “Wertebasierte Digitalisierung für nachhaltige Entwicklung im öffentlichen Sektor” nach, welches ab sofort unentgeltlich auf der Webseite des Kompetenzzentrums heruntergeladen werden kann.

“Zentral geht es um die Frage, welche Dienste die Digitalisierung bei der Bewältigung eines grünen Wandels leisten kann und wie sie beschaffen sein muss, um nicht selbst zu einem Problem für Umwelt und Gesellschaft zu werden”, sagt Co-Autor Dorian Grosch von ÖFIT. Anhand von sechs Thesen erläutert das Papier das Zusammenspiel von Nachhaltigkeit und Digitalisierung. Die Autoren sind optimistisch, dass digitale Technologien als Werkzeuge für das Erreichen von Nachhaltigkeitszielen eingesetzt werden können, “gleichzeitig kann Nachhaltigkeit als normatives Rahmenwerk zur Gestaltung von Digitalisierungsprojekten dienen”, erläutert Co-Autor Dorian Wachsmann.

Ergänzt werden die Überlegungen durch eine kommunale Praxisperspektive, welche in Zusammenarbeit mit dem Unternehmen “City & Bits” entstanden ist. “Diese Perspektive veranschaulicht beispielhaft, welche Wege zwischen Digitalisierungsaktivitäten und Nachhaltigkeitspolitik derzeit auf kommunaler Ebene schon gegangen werden”, sagt Dorian Wachsmann. Die Praxisperspektive basiert auf mehreren Interviews mit Vertreterinnen und Vertretern aus dem Klimaschutz- und Digitalisierungsbereich der Kieler Verwaltung. “Der Fokus liegt dabei auf den Handlungsspielräumen und Lösungsstrategien der öffentlichen Verwaltung unter den existierenden politischen Rahmenbedingungen der Zwillingstransformation”, so Dorian Wachsmann weiter.

Die Entscheidung fiel auf die Landeshauptstadt Kiel, da sie 2021 den deutschen Nachhaltigkeitspreis erhalten hatte und so zum Leuchtturm einer nachhaltigkeitsorientierten Kommunalentwicklung geworden ist, die Klimaschutz und Ressourcenschonung unter Wahrung sozialer Gerechtigkeit priorisiert. Einen möglichen Lösungsansatz sieht man in Kiel in der eigenen sowie interkommunalen Weiterentwicklung von Ausschreibungskriterien zur Entwicklung von digitalen Technologien, die den kommunalen Anforderungen genügen. Für solche Ausschreibungen braucht es jedoch fachspezifisches Wissen auf kommunaler Ebene, um digitale und Nachhaltigkeitskompetenzen zusammenzuführen. Einen Ansatz stellt in diesem Zusammenhang das “Software as a Service”-Modell dar. Dieses besagt, dass die Software und die IT-Infrastruktur bei einem externen IT-Dienstleister betrieben und vom Kunden zielgerichtet als Dienstleistung genutzt werden kann. In Kiel fokussiert man sich bei der Auswahl der Anbieter bereits auf soziale und ökonomische Nachhaltigkeitskriterien wie Barrierefreiheit, offene Lizenzen und Datensicherheit.

Das Whitepaper stellt als Werkzeug auch ein “Nachhaltigkeits-Canvas” bereit, mit dem eine ganzheitliche Einschätzung eines Digitalisierungsprojektes auf Nachhaltigkeit erleichtert wird. Das Canvas ist ein visuelles Instrument des Projektmanagements, welches in der kommunalen Planung angewendet wird. “Entscheiderinnen und Entscheider wie auch Akteure und Akteurinnen können durch die Nutzung des Canvas einen Überblick gewinnen, an welchen Stellen das Projekt Nachhaltigkeitsaspekte erfüllt und an welchen Stellen Verbesserungspotenzial besteht”, erläutert Dorian Grosch. Abgerundet wird die Veröffentlichung durch sieben Handlungsempfehlungen, die kommunale Entscheiderinnen und Entscheider auf ihrem Weg zu einer nachhaltigen Digitalisierung unterstützen können.

 

Whitepaper

“Wertebasierte Digitalisierung für nachhaltige Entwicklung im öffentlichen Sektor”; Autoren: Dorian Wachsmann, Dorian Grosch, Vincent Jörs und Tom Schmidt; Berlin, April 2023

http://oeffentliche-it.de/publikationen/wertebasierte-digitalisierung-nachhaltige-entwicklung

 

Ähnliche Beiträge

IAT koordiniert EU-Projekt zur Strategieentwicklung Mit ihrem Einfluss auf die Gesellschaft in...

Vertreter*innen der Zivilgesellschaft überreichen drei Stellungnahmen an Oliver Krischer, Minister...

Mehr als die Hälfte der Menschen in Deutschland ist angesichts des fortschreitenden Klimawandels...

Hinterlassen Sie eine Antwort